Aktuelles

Aktuelles

Informationen von unserem Lieferanten  über Fukushima                    November 2016

Wie sicher sind unsere japanischen Produkte?  

Fukushima: fünf Jahre später

Die Nuklearkatastrophe in Fukushima ist inzwischen fünf Jahre her. In den vergangenen Jahren wurden uns viele Fragen darüber gestellt, wie wir mit dem Import von Lebensmitteln aus Japan umgehen, wie die EU-Normen aussehen und wie unsere Normen aussehen. Wie können wir garantieren, dass unsere Produkte nicht radioaktiv verseucht sind?

Maßnahmen

Nach der Katastrophe wurden unglaublich viele Maßnahmen getroffen. Das musste auch so sein, denn die Sicherheit geht über alles. Es wurden sehr umfangreiche Kontrollen und hunderte von Analysen an Lebensmitteln aus ganz Japan durchgeführt und vorgeschrieben.

Unser japanischer Hersteller Muso kontrolliert seine Produkte schon seit fünf Jahren sehr intensiv. Der Betrieb hat seit der Katastrophe mehr als 500 Analysen durchgeführt. Die gute Nachricht ist, dass zu keiner Zeit bei einem der Produkte eine radioaktive Kontamination festgestellt wurde. Dabei wurde die sehr strenge Norm von 3 Bq (Becquerel) verwendet. Im Vergleich zu den EU-Normen ist dies nur ein Bruchteil der erlaubten 500 Bq.

Analysen 2016

Vor der Einführung dieser überarbeiteten japanischen Linie haben wir jetzt einen Großteil der Produkte auf Radioaktivität hin prüfen lassen. Wir haben diese Produkte sorgfältig ausgewählt, so dass wir die Gewissheit haben, dass alle Produkte sicher sind. Da zum Beispiel die drei Teesorten alle von derselben Pflanze und Plantage kommen, reichte es aus, eine Sorte zu analysieren.

Das Ergebnis? Alle Produkte liegen unter der Nachweisgrenze* von 3 Bq. Also sind all unsere japanischen Produkte supersauber und sicher!

*Die Nachweisgrenze ist die kleinste Menge, die mit der Methode des Labors gemessen werden kann. Diese Grenze kann von Produkt zu Produkt unterschiedlich ausfallen. Die Radioaktivität liegt immer unterhalb der Nachweisgrenze.

Wollen Sie mehr über die letzten Analysen wissen? Kontaktieren Sie dann über info@terrasana.nl unsere Qualitätsabteilung.

Wie sehen die Normen aus?

Welche Normen legt die EU zugrunde, und welche Normen legen wir zugrunde?

  • Strahlengrenzwert der EU Kommission                   500 Bq 
  • Strahlengrenzwert Öko Institute                        50-100 Bq
  • Strahlengrenzwert TerraSana                                   < 20Bq
  • Analysen der TerraSana Produkte bis heute           < 10Bq

Weniger Maßnahmen nach fünf Jahren positiver Ergebnisse

Auch wenn es für die meisten Lebensmittel nicht mehr erforderlich ist, Analysen durchzuführen, bleiben die Maßnahmen für bestimmte Produkte doch in Kraft. Dies gilt für Pilze, Tee, Fischereiprodukte, bestimmte essbare Wildpflanzen, bestimmte Gemüsesorten, bestimmte Obstsorten, Reis und Sojabohnen aus bestimmten japanischen Gebieten. Auf diese Art können wir die Sicherheit der Produkte auch in der Zukunft weiterhin garantieren.

Aus welcher Gegend in Japan kommen unsere Produkte?

Da in Nahrungsmitteln, die in der Präfektur (Provinz) Fukushima angebaut werden, immer noch radioaktive Kontamination festgestellt wird, importieren wir absolut keine Produkte aus dieser Region.

Unsere Produkte kommen in erster Linie aus dem unteren Zentrum und Süden Japans. Damit sind alle Produzenten mehr als 300 km von Fukushima entfernt. Sehen Sie auf der Karte, woher genau unsere Produkte kommen.

 

 In Honor of Michio Kushi

 

 

Dear Friends,

We would like to honor Michio Kushi, macrobiotic educator, natural food pioneer and founder of Kushi Institute.  Michio passed away peacefully on December 28, surrounded by his loving wife Midori and sons Norio, Haruo, Phiya, and Hisao. He was 88 years old.  On behalf of the students, staff, and faculty of the Kushi Institute, we extend our heartfelt sympathy to the Kushi family.

Michio was actively involved in K.I. planning and development until just prior to his passing. His vision for the institute was to teach, guide, and inspire individuals towards greater personal freedom, health, and happiness.  The Kushi Institute plans to assure his teachings and mission will continue. 

Click for a more complete list of Michio Kushi’s achievements

As a result of the hard work and dedication of the K.I. staff, the support of our students and participants, and the generosity of our donors, the Institute ended 2014 on a very positive note. We have been successful in reaching the Institute’s goal of establishing the first Annual Fund and have raised sufficient funds contributing to general operating expenses. The work of K.I. counselors and teachers helped contribute to numerous success stories for individuals and families in their quest for better health and well being. 

The Institute’s core programs, the Macrobiotic Leadership Training Program and the Way to Health Program were well attended in 2014. The annual Kushi Institute Summer Conference, held for the first time in Becket MA, was a resounding success, and continues to bring in excitement as we plan for the upcoming 2015 event, July 26 thru August 9.  The K.I. also launched several exciting new programs designed to help those with specific conditions, including The Macrobiotic Approach to PsoriasisControlling Crohn’s and Colitis thru Diet, and The Natural Approach to Breast Cancer. We are now planning to introduce a variety of new workshops and seminars in 2015 to continue in this work. 

The K.I. also has ambitious plans for 2015 and beyond. In our last message, we introduced the Macrobiotic Breast Cancer Study. The Kushi Institute is now in discussion with medical researchers at Tufts University and Johns Hopkins University Medical School to begin the first ever randomized clinical trial on the effects of the macrobiotic diet on advanced cancer of the breast. Our hope is that the Macrobiotic Breast Cancer Study will revolutionize the treatment of this disease, so that a natural plant-based diet becomes a standard part of breast cancer treatment and recovery. The Institute has submitted a detailed proposal for a comprehensive macrobiotic care program for study participants. The K.I. hopes to complete the planning phase and move toward implementation this year. Please check kushiinstitute.org for ongoing developments.

To further Michio’s lifetime work of training a new generation of macrobiotic teachers, counselors, and chefs, the K.I. is planning to introduce the Macrobiotic Internship Program in 2015. Qualified participants will have the opportunity to assist K.I. counselors and teachers in personal counseling sessions, lectures, and cooking classes. More details will be announced on this program shortly.

We ask for your support in helping us continue Michio’s vision of health, peace, and sustainability through the macrobiotic way of life. You can support the K.I. by attending a program, recommending the K.I. to friends and family, purchasing high-quality foods and supplies from the Kushi Store, or making a tax-deductible donation the Kushi Institute Annual Fund. We’d like to thank those who have already contributed. It is with much appreciation and gratitude that we will continue the legacy and further the dream of one peaceful world.

On behalf of the staff, faculty, and students of the Kushi Institute, we wish you a healthy and happy New Year.

Alex Jack
Edward Esko 

Let us honor his wonderful life. We invite you to share below.

Michio Kushi, Advocate of Natural Foods in the U.S., Dies at 88

By TAMAR LEWINJAN. 4, 2015